Feste Nägel, glänzendes Haar: Wie erzielt man diese sichtbaren Zeichen für Vitalität und eine gesunde Lebensweise?

Gesundes Wachstum: Nägel und Haare stärken

Kurz oder lang, farbig oder natur: Form, Schnitt und Farbe von Haaren wie Fingernägeln sind häufig Ausdruck eines persönlichen Lebensgefühls. Haare und Nägel sind aber auch sichtbare Zeichen für Vitalität und eine gesunde Lebensweise: Obwohl sie so unterschiedlich aussehen, bestehen sie aus dem gleichen Material – nämlich hauptsächlich aus Keratin. Das ist eine besonders leichte, elastische und reißfeste Hornsubstanz, die von der Haut gebildet wird.

Gesundes Wachstum: Nägel und Haare stärken

Kurz oder lang, farbig oder natur: Form, Schnitt und Farbe von Haaren wie Fingernägeln sind häufig Ausdruck eines persönlichen Lebensgefühls. Haare und Nägel sind aber auch sichtbare Zeichen für Vitalität und eine gesunde Lebensweise: Obwohl sie so unterschiedlich aussehen, bestehen sie aus dem gleichen Material – nämlich hauptsächlich aus Keratin. Das ist eine besonders leichte, elastische und reißfeste Hornsubstanz, die von der Haut gebildet wird.

Die Haare wärmen uns, während die Nägel die empfindlichen Fingerspitzen und Zehen schützen – beide erfüllen also für unseren Körper wichtige Funktionen. Außerdem übermitteln sie Wahrnehmungen des Tastsinnes und helfen uns so, unsere Umwelt wahrzunehmen.

Spätestens wenn der nächste Friseur-Besuch oder die nächste Maniküre anstehen merken wir: Haare und Nägel wachsen ständig. Dass der ständige Erneuerungsprozess von Haut, Haaren und Nägeln einen ununterbrochenen Zustrom an Bausteinen erfordert, versteht sich von selbst. Manchmal kommt es jedoch zu Beeinträchtigungen in der Nährstoffversorgung: Stress und Schlafmangel, eine unausgewogene Ernährung oder Stoffwechselerkrankungen können so zu Wachstumsstörungen der Haare und Nägel führen. Für uns machen sich diese Einflüsse dann durch störrisches Haar, Haarausfall oder brüchige Fingernägel bemerkbar.

Nährstoffe für Haare und Fingernägel

Die Nährstoffversorgung der Haarwurzel spielt eine entscheidende Rolle bei der Haarproduktion: Damit Haare und Nägel wachsen können, benötigt der Körper zunächst die Grundsubstanz in Form von Eiweiß. Darüber hinaus sind für gesundes Haar- und Nagelwachstum Selen und Zink erforderlich.

Power-Lebensmittel

Mit den richtigen Nahrungsmitteln versorgen Sie Haare und Nägel von innen heraus und beugen Schäden vor:

Bierhefe ist ein nährstoffreiches Lebensmittel mit hohem Gehalt an Eiweiß und B-Vitaminen

Bierhefe enthält Biotin, welches gesunde Haare unterstützt. Außerdem besteht sie zu mindestens 40 % aus Eiweiß, dem Grundbaustein von Haaren und Nägeln.

Weizen- und Hafervollkornflaocken enthalten viel Zink – ein Mineralstoff, der wichtig ist für Haut, Haare und Nägel.

Weizenvollkorn und Haferflocken enthalten viel Zink, das für normale Haut, Haare und Nägel wichtig ist.

Walnüsse haben einen besonders hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, namentlich an Alpha-Linolsäure.

Walnüsse mit ihrem hohen Gehalt an Biotin und Vitamin E.

Leguminosen wie Erbsen, Bohnen und Linsen schmecken lecker, enthalten viele Mineralstoffe und sind gleichzeitig eine wertvolle Proteinquelle.

Hülsenfrüchte wie Linsen – sie enthalten wertvolle Proteine und Kupfer.

Sonneblumenkerne schmecken lecker und liefern eine beeindruckende Menge an Vitaminen und Mineralstoffen.

Sonnenblumenkerne sind wahre Vitamin-A-Speicher.

Dunkelgrünes Gemüse wie Blattspinat, Mangold, Feldsalat ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Dunkelgrünes Gemüse wie Spinat, Mangold und Grünkohl liefert Vitamin C und viele B-Vitamine, wie zum Beispiel Biotin.

Warum werden Haare brüchig oder fallen aus?

Es ist völlig normal, dass zwischen 80 und 100 Haare pro Tag ausfallen. Denn nach spätestens sechs Jahren fällt jedes Haar aus und macht einem neuen Platz. Erst, wenn man langfristig mehr als 100 Haare pro Tag verliert, spricht der Dermatologe von Haarausfall. Dieser kann viele unterschiedliche Ursachen haben: eine gestörte Nährstoffaufnahme, eine Schwächung des Immunsystems, eine Fehlfunktion der Schilddrüse oder auch Blutarmut. Bei etwa 95 % Prozent der Männer – aber auch bei rund 80 % der Frauen – sind hormonelle Einflüsse für den Haarausfall verantwortlich. Vor allem die Geschlechtshormone Östrogen und Testosteron beeinflussen das Haarwachstum: Während Östrogene die Haarwurzel stimulieren, stirbt sie durch ein Übermaß an Testosteron schließlich ab.

Wie viel Haarverlust ist noch normal? Von Haarausfall spricht man erst bei 100 und mehr Haaren pro Tag.

Eine erhöhte Empfindlichkeit der Haarwurzeln gegenüber Testosteron führt zum sogenannten androgenetischen Haarausfall. Diese bei Männern häufigste Form des Haarausfalls ist genetisch bedingt. Allerdings kann ein übermäßiger Verzehr von Fett und Fleisch den Testosteronspiegel ungünstig erhöhen – mit ähnlich ungünstiger Wirkung auf die Haarfollikel. Eine Umstellung auf eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung kann hier sinnvoll sein.

Bei Frauen macht sich eher der Abfall des Östrogen-Spiegels durch Haarausfall bemerkbar. Das passiert natürlicherweise in den Wechseljahren, aber auch, wenn sich der erhöhte Hormonspiegel nach einer Schwangerschaft wieder einpendelt.

Auch Sonne, Salz und Chlor im Sommer sowie trockene Heizungsluft im Winter können das Haar schädigen und die Gefahr von Haarbruch erhöhen. Zu häufiges Waschen, Trockenrubbeln sowie die Hitze von Föhn und Glätteisen beanspruchen die Haarstruktur ebenfalls.

Soforthilfe bei brüchigen Nägeln

Fingernägel sind wie eine Visitenkarte – sie sollen den denkbar besten Eindruck hinterlassen. Doch jeder kennt die Probleme: Brüchige Nägel sind nicht nur unschön; wenn man damit an der Kleidung hängenbleibt, kann es richtig wehtun. Mit diesen SOS-Maßnahmen bekommen Sie rissige Nägel schnell in den Griff:

Schnelle Abhilfe schafft ein spezieller Sofortkleber, mit dem man den Riss verschließen kann, bis der Nagel weit genug gewachsen ist.

Brüchige und rissige Nägel – lesen sie hier, wie man sich schnell behelfen kann, bevor größerer Schaden entsteht.

Tragen Sie Ihre Nägel kurz. Das minimiert das Risiko, dass sie weiter einreißen.

Zum Kürzen verwendet man am besten eine Glasfeile; keinesfalls einen Nagelknipser. Denn der franst die Schnittstelle nur noch weiter aus.

Zum Härten der Nägel gibt es kalziumhaltige Lacke. Zink- und selenreiche Kost unterstützt die Nägel von innen.