Um die Müdigkeit zu besiegen, muss es nicht immer Koffein sein. Mit unseren Tipps tanken Sie bestimmt neue Energie!

So besiegen Sie die Müdigkeit!

Müde und erschöpft zu sein kennen wir alle. Nach einem langen Tag empfinden wir das Gefühl auch als angenehm – es zeigt uns, dass wir etwas geleistet haben. Wenn man sich aber schon beim Aufstehen scheinbar grundlos wie gerädert fühlt und tagsüber Durchhänger hat? Dann liegt es vielleicht an der einen oder anderen Routine, die unseren Biorhythmus oder unseren Stoffwechsel ungünstig beeinflusst.

So besiegen Sie die Müdigkeit!

Müde und erschöpft zu sein kennen wir alle. Nach einem langen Tag empfinden wir das Gefühl auch als angenehm – es zeigt uns, dass wir etwas geleistet haben. Wenn man sich aber schon beim Aufstehen scheinbar grundlos wie gerädert fühlt und tagsüber Durchhänger hat? Dann liegt es vielleicht an der einen oder anderen Routine, die unseren Biorhythmus oder unseren Stoffwechsel ungünstig beeinflusst.

Die folgenden Punkte helfen Ihnen, versteckte Energie-Räuber aufzudecken und stattdessen ein paar Maßnahmen in Ihren Alltag zu integrieren, mit denen Sie auch zwischendurch mal neue Energie tanken können – auch ohne den ganz großen Becher Kaffee!

  • Gleich nach dem Aufstehen

    Gleich nach dem Aufstehen

    Licht beeinflusst unseren Körper.

    Der Schlaf-Wach-Rhythmus wird im Wesentlichen von der Helligkeit gesteuert – daher fällt uns das Aufstehen im Winter auch so schwer. Ziehen Sie also morgens die Vorhänge zurück, lüften Sie oder laufen Sie eine Runde: Die Kombination aus Sauerstoff und Tageslicht macht munter und stellt den Körper auf den „Wach-Modus“ ein.

    Wechselduschen erfordern schon etwas Überwindung.

    Beenden Sie aber trotzdem Ihre Dusche mit einem kalten Wasserstrahl, wenigstens für ein paar Sekunden: Er bewirkt, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen und der Kreislauf in Schwung kommt. So vertreiben Sie die letzte Bettschwere!

  • Zum Frühstück

    Zum Frühstück

    Planen Sie genügend Zeit für ein Frühstück ohne Hektik ein!

    Schalten Sie Musik an, lesen Sie die Nachrichten – so bereiten Sie Ihre Sinne auf den Tag vor.

    Kohlenhydrate, bevorzugt aus Vollkornprodukten, geben Kraft für einen guten Start in den Tag!

    Je nach Geschmack können Sie Müsli, Brot oder Brötchen mit frischem, vitaminreichem Obst und Gemüse sowie Jogurt oder auch einem Ei kombinieren. Wenn Sie morgens nicht gerne frühstücken, nehmen Sie sich wenigstens die Zeit für einen Fruchtsaft und packen Sie sich einen gesunden Snack für später ein, denn Ihr Körper arbeitet auch in der Nacht weiter und benötigt jetzt wieder Energie für die Aufgaben, die vor ihm liegen: Das Frühstück wird deshalb zu Recht als die wichtigste Mahlzeit des Tages bezeichnet.

    Langkettige Kohlenhydrate wie beispielsweise aus Vollkornbrot oder Haferflocken geben lange Energie.
  • Am Vormittag

    Am Vormittag

    Reichlich Flüssigkeit hilft gegen Durchhänger.

    Idealerweise sollten Sie schon vormittags einen Liter trinken, um Ihren Tagesbedarf von 2–3 Litern zu decken.

    Mindestens 2 Liter Flüssigkeit über den Tag verteilt zu trinken, hilft gegen Müdigkeit und Durchhänger.

    Kaffee darf zur Flüssigkeitsbilanz hinzugezählt werden

    Koffein steigert Wachheit und Konzentration, deshalb spricht nichts gegen die Tasse Kaffee am Morgen.

    Die meisten von uns sitzen in gebeugter Haltung am Schreibtisch.

    Dadurch atmen wir flacher. Nehmen Sie sich zwischendurch also einen Moment Zeit, um sich bewusst auf Ihre Atmung zu konzentrieren. Legen Sie dazu die Hand auf den Bauch, richten Sie sich auf, lockern Sie Ihre Schultern. Dann geht es gleich viel entspannter weiter. 

  • In der Mittagspause

    In der Mittagspause

    Lassen Sie das Mittagessen nicht ausfallen!

    Sie benötigen die Energie für den Rest des Tages! Eine ausgewogene Ernährung steigert auch das Wohlbefinden: Vermeiden Sie mittags schweres, fetthaltiges Essen und setzen Sie lieber auf frisches Gemüse und fettarmes Fleisch oder Fisch. Dazu Kohlenhydrate aus Kartoffeln, Nudeln oder Reis.

    Powernapping:

    Ein zehnminütiger Schlaf in der Mittagspause kann wahre Wunder bewirken und raubt nicht viel Zeit. Aber Vorsicht: Ein zu langes Nickerchen führt genau zum Gegenteil und macht Sie erst richtig träge und müde!

    Eine Runde um den Block:

    Auch ein Spaziergang nach dem Essen kann helfen, das Mittags-Tief zu überwinden. Schon 20 Minuten in Bewegung helfen uns, zu entspannen. Die frische Luft versorgt das Gehirn mit Sauerstoff und das Sonnenlicht fördert die Produktion von Vitamin D: Dieses unterstützt unser Immunsystem.

  • Am Nachmittag

    Am Nachmittag

    Delegieren Sie.

    Auch wenn es schwerfällt: Geben Sie Aufgaben ab. Sie können die Durchführung immer noch überwachen, müssen aber nicht alles selbst erledigen. Das nimmt eine Menge Stress aus Ihrem Alltag – Ihr Körper wird es Ihnen danken!

    In Bewegung bleiben wirkt Wunder!

    Sich einfach mal ordentlich zu strecken bzw. ein paar Schritte vor die Tür oder ins Nachbarbüro beleben den Kreislauf und tun gleichzeitig Ihren Venen gut – in denen staut sich beim Sitzen nämlich das Blut, das Sie jetzt eigentlich im Gehirn brauchen könnten.

    Umgehen Sie die 5-Uhr-Zuckerfalle:

    Nachmittags hat Ihr Körper schon einiges geleistet und verlangt nach einem Energieschub. Kuchen oder Süßigkeiten schaffen hier allerdings nur kurzfristig Abhilfe, weil  die einfachen Kohlenhydrate den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen und wieder abfallen lassen. Halten Sie stattdessen gesunde Snacks aus frischem Obst und Gemüse, Joghurt oder ein Vollkornbrot bereit. Leckereien wie Studentenfutter oder Bitterschokolade sind sogar regelrechtes Seelen-Futter und tragen mit einem hohen Anteil an Magnesium zur Stressreduktion bei: Das „Anti-Stress-Mineral“ trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung und zur normalen Funktion des Nervensystems bei.

    Den Müdigkeitsschub am Nachmittag sollte man besser nicht mit kurzkettigen Kohlehydraten bekämpfen!
  • Nach Feierabend

    Nach Feierabend

    Nehmen Sie keine Arbeit mit nach Hause.

    Schalten Sie ab. Reden Sie beim Abendbrot auch nicht darüber, was Sie im Büro geärgert hat, sondern konzentrieren Sie sich auf positive Themen und verschenken Sie keine wertvolle Energie mit Grübeleien.

    Geben Sie Freizeitaktivitäten und Ihrem Sozialleben genügend Raum:

    Das Beisammensein mit Familie und Freunden gebt die Stimmung und bringt Sie auf andere Gedanken. Lachen macht glücklich!

    Zu wenig Bewegung ist eine der Hauptursachen für Müdigkeit.

    Wer seinen Körper hingegen regelmäßig fordert und ihm anschließend die entsprechenden Ruhepausen gönnt, wird sich danach frischer und leistungsfähiger fühlen. Wussten Sie, dass beim Sport Endorphine freigesetzt werden? Das sind körpereigene Glücksstoffe, die das Selbstbewusstsein stärken und die Entspannung fördern. Abends eine Runde laufen oder zum Yogakurs – das baut nicht nur Stress ab, sondern macht auch noch Spaß.

    Die Hauptursache für Müdigkeit ist zu wenig Bewegung. Wer regelmäßig aktiv ist, fühlt sich auch bald fitter.

    Schaffen Sie sich Energie-Oasen!

    Nehmen Sie sich die Zeit, um tief Luft zu holen: Atmen Sie langsam ein und halten Sie die Luft kurz an, anschließend langsam wieder ausatmen. Gönnen Sie sich ein paar Wiederholungen und genießen Sie die Entspannung. Noch besser funktioniert es, wenn Sie dabei Ihre Augen schließen oder sich in Gedanken an einen schönen Ort träumen. Aromaöle und beruhigende Musik können die entspannende Wirkung zusätzlich unterstützen.

    Für guten Schlaf sorgen:

    Fernseher und Handy- oder Tablet-Bildschirme strahlen blaues Licht ab, das dem Körper Tageslicht signalisiert. Lesen Sie also lieber zum Einschlafen ein paar Seiten in einem Buch und schalten Sie elektronische Geräte aus – sonst schaltet Ihr Körper wieder auf „wach“! Auch das Glas Rotwein vor dem Schlafengehen sollten Sie meiden – die Schlafqualität leidet bereits unter geringen Mengen Alkohol.